Mehr Supercandy geht nicht!

Posted on November 25, 2018 by Eystyle

Wie ihr an meinen letzten Beiträgen dem Clueless Outfit oder dem Glam-o-meter Hoody sicherlich gesehen habt, war ich bereits vor einigen Wochen dort und hab mir die volle Ladung Supercandy abgeholt. Wenn ihr also mehr über das Supercandy Pop Up Museum in Köln erfahren wollt lest unbedingt weiter.

Seit dem 26. September haben sich die Tore für alle Instagram begeisterten Candy Junkies geöffnet. Auf Insgesamt 1.200qm werden euch 20 Interaktive und begehbare Installationen geboten.

Das etwas andere Museum!

An und für sich ist das ganze aufgebaut wie eine Übliche Ausstellung in einem Museum, jedoch mit ein paar gewissen Vorzügen. Anfassen und Fotografieren ist ausdrücklich erwünscht. Als wäre das nicht genug, kommen dazu noch ganz gute Beleuchtung und wie der Name schon sagt Süßigkeiten.
.

https://player.vimeo.com/video/270111993″ width=“640″ height=“640″ frameborder=“0″ allowfullscreen></iframe>

Unter den 20 Installationen wären unteranderem 2 Bällebäder mit pinken oder schwarzen Bällen, ein Raum mit Konfettikanone, verschiedener Kleiner Räume mit bunten Hintergründen sowie eine Flugzeug Kabine in Pink. Um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Zudem gibt es im Eingangsbereich einen Bereich wo man sich Schminken und Stylen kann, sowie 2 Automaten um die besten Bilder die man geschossen hat direkt vor Ort Auszudrucken. Und für mich, war es auch von Vorteil (da ich insgesamt 5 Outfits hatte) das es im hinteren Bereich des Supercandy Museum Umkleidekabinen gab.

Ein kleiner Einblick für euch!

Das gute ist es wird nie richtig zu voll wird da man die Karten nur Online kaufen kann. Man bucht Online einen bestimmten Zeit Slot – Einlass alle 30min – die Karten sind limitiert, um das bestmögliche Erlebnis aus seinem Besuch rauszuholen.. Der gesamte Rundgang im Supercandy Museum ist auf 75 – 90 Minuten ausgelegt.

Luft nach Oben…

Allerdings muss ich sagen, dass es so 2 bis 3 Sachen gibt die man verbessern könnte. Ich kenn solche Ausstellungen bis jetzt nur aus den USA, dort bezahlt man ein wenig mehr bekommt aber auch einiges mehr geboten, weshalb ich bei einem Preis von 30€ relativ hohe Erwartungen hatte.

Leider wurden sie nur zum Teil getroffen. Es könnte, wenn es nach mir geht ein paar Aufregende Installationen geben, bei einigen war das Licht nicht besonders gut. Und bei einem Supercandy Museum habe ich damit gerechnet, das es an ein paar mehr stellen Süßes und oder Eis gibt, von derGoodie Bag mit der geworben worden ist fang ich gar nicht erst an (es waren lediglich ein paar Flyer, ein Blatt zum Ausmahlen und zwei kleine Proben von Haribo dabei.

Mein Fazit

Da es die erste Ausstellung Ihrer Art in Deutschland ist können, die nächsten Aussteller bzw. sollten das Supercandy Museum in weitere Städte ziehen, aus den Fehlern lernen. Die oben angesprochenen Sachen könnten bzw. sollten verbessert werden um langfristigen Erfolg zu gewährleisten. Trotz des relativ hohen Eintritts, lohnt sich ein Besuch, wenn ihr Spaß daran habt euch vor Bunten Kulissen fotografieren zu lassen, ein Bälle Bad nehmen möchtet oder ihr einen Zuckerschock erleiden wollt.

Um einen vergleich zu einem vergleichbaren Museum zu bekommen gelangt ihr, hier zum Museum of Ice Cream in San Fransisco.

Bis zum 28. Februar habt ihr noch die Möglichkeiten dem Supercandy Museum in Köln einen Besuch abzustatten. Für weitere Informationen, sowie die Genaue Adresse oder Eintrittskarten gibt es unten den Link…

Hier geht es zur Seite des Supercandy Pop Up Museums!

Wenn euch mein Beitrag gefallen hat, folgt mir gerne auf Instagram um keine News mehr zu verpassen.

bis dahin

euer Chris

No Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.